Man braucht:

  • 1 Hühnerbrust
  • 2 Packungen Suppengemüse
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 -2 cm Ingwer
  • Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • helle Sojasauce
  • Reisessig
  • Chinesischer Kochwein
  • handvoll eingeweichte Mu-Err Pilze und das Wasser davon
  • handvoll eingeweichte Shiitake und das Wasser davon
  • eine rote Paprika
  • 1 Bund Frühlingszwiebel
  • Chili und oder Sambal Olek
  • 1 Packung Tofu
  • Bambus
  • Zucker (braun bevorzugt)
  • Maisstärke zum binden

Und so gehts:

Vorarbeit:

2 Karotten vom Suppengemüse zur Seite legen. Aus Suppengemüse und Hühnerbrust eine Brühe auskochen. Suppe abseihen, und Hühnerbrust und kleine Würfel schneiden. Die zwei Karotten schälen und in 1-2 mm große Streifen scheiden.

Das Wasser der Pilze durch ein Sieb abseihen und zur Suppe dazu geben (je nachdem wie viel Wasser den Rest für das abschmecken aufheben). Die Pilze klein hacken, die Frühlingszwiebel putzen und bis zum Dunkelgrünen in dünne Ringe schneiden. das Dunkelgrüne auch in Ringe scheiden aber zur Seite stellen (Deko).

Paprika und Bambus in feine Würfel schneiden. Tofu in 5mm große Würfel schneiden, und Chili fein hacken, wenn vorhanden.

Kochen:

Großen Topf (ich nehme 5 Liter oder mehr) herrichten und auf Stufe eins / kleiner Flamme schon mal langsam warm werden lassen.
Knoblauch und Ingwer fein hacken sollte ca. 50:50 Mischung sein (Geschmackssache).

Ein wenig Pflanzenöl in den Topf geben und bei mittlerer Stufe kurz die Ingwer-Knoblauchmischung an schwitzen und einen TL Zucker kurz mit karamelisieren. Das ganze mit einem guten Schuss (1/8 bis 1/4) Kochwein ablöschen und den Alkohol verdampfen lassen.

Danach die Karotten, Pilze, Bambus und Fleisch dazu und 2 Minuten mit Dünsten und mit der ausgekochten Suppe aufgießen. mit einem Schuss Sojasoße würzen , Chili oder Sambal Olek dazu (nach Geschmack), ein wenig Pfeffer, und ein Schuss Reisessig, mit Wasser auffüllen ich
mache immer 4-5 Liter (die Suppe ist gut zum strecken 🙂 )

Ca. 1s Stunde auf Stufe 1 ziehen lassen, schon mal kosten, ob noch Würze fehlt, Ingwer und Knoblauch sollte man nicht zu dominant schmecken, und es sollte nach einer kräftigen Suppe schmecken, gegebenenfalls muss man Sojasoße nachgeben. Reisessig daweil nicht, weil das Säuerliche
nachlässt durchs Kochen.

Jetzt die restlichen Zutaten bis auf das Tofu dazu und ca. 30 min weiter köcheln lassen, gegebenenfalls muss man immer wieder Wasser nachgeben

Je nachdem wie dick man die Suppe will (ich mag es nicht zu dick wie in manchen Lokalen) 2 EL Maisstärke in kalten Wasser auflösen (geht am besten in einer Minischüssel mit einem Finger), und damit die Suppe kleinweise auf die gewünschte Konsistenz eindicken. Unter Umständen muss man nochmal eine Stärkemischung nach machen.

Nach dem Eindicken das Tofu dazu und das Säuerliche der Suppe nochmal abschmecken mit dem Reisessig, vielleicht noch mit dem Pilzwasser und Sojasauce nachwürzen, ca. 15 min das Tofu ziehen lassen.

Die Brühe sollte insg. ca. 1h ziehen – und dann ist sie auch schon fertig!

Servieren mit dem Grünem vom Frühlingszwiebel.

P.S.:

Wenn man einen Ei-Stich wie im Lokal haben will , Ei leicht verquirlen und in die heiße Suppe geben – dadurch hält sich die Suppe aber auch nicht so lang.

  1. Die Suppe kann man auch ganz easy vegetarisch oder vegan machen einfach statt einer Hühnerbrühe eine Gemüsebrühe auskochen und das Fleisch weglassen und vielleicht durch grob gewürfelte Champignons ersetzen.

Man kann auch jegliches andere Gemüse verwenden, aber ich find es so am Besten – ab und an gebe ich noch Sojasprossen dazu, hier hat sich herausgestellt, dass es am besten ist, eine kleine Menge in die Schale zu geben und mit der heißen Suppe aufzugießen, damit sie knackig bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo