„Die Mentalität der Österreicher ist wie ein Punschkrapfen: Außen rot, innen braun und immer ein bißchen betrunken.“

(berühmtes Zitat von niemandem)

Punschkrapferl sind den Österreicherin wichtig. Sie verkörpern, wie so viele andere Speisen, die man außerhalb unserer Grenzen nur sehr schwer bekommt, einfach Österreich. Man bekommt sie fast das ganze Jahr über in (fast) allen Bäckereien und manche (eine bestimmte Person, die ich kenne) machen sogar ein eigenes Punschkrapferl-Ranking mit den besten Punschkrapferl des eigenen Grätzels.

Besagte Person hat zu Weihnachten von meiner besseren Hälfte und mir Punschkrapferl bekommen – daher kann ich bestätigen: sie sind, neben einer hervorragenden Nachspeise, auch ein gutes Geschenk und halten sich auch erstaunlich gut und lang im Kühlschrank.

Punschkrapferl sind leider auch ein wenig aufwändig – das Schwierigste und Langwierigste ist definitiv die Glasur. Wenn sie schnell verzehrt werden, kann man diese auch nur auf den oberen Teil auftragen und von selbst runterrinnen lassen (so ne Art Halb-Glasur), aber ich bevorzuge die Ganz-Glasur an 5 Seiten des Würfelt – auf der sechsten Seite steht ja der Würfel.

Btw in Punschkrapfen ist kein Punsch drin!

Zutaten für Punschkrapferl

Für den Biskuit

  • Eier 8 Stk.
  • Kristallzucker 220 g
  • Vanillezucker 2 Pkg.
  • Salz (Prise)
  • Mehl glatt, 250 g

Für die Punschfüllung

  • Zartbitterschokolade / Kochschokolade (70%), 50 g
  • Haselnüsse 40 g
  • Marillenmarmelade 200 g
  • Zitronenschale, abgerieben oder pulverisiert, 1 TL
  • Marillenlikör 5 EL

Für die Punschglasur

  • Staubzucker 600 g
  • Rum 4-5 EL
  • Lebensmittelfarbe rot
  • ggf. Dekoperlen

Und so gehen Punschkrapfen

Backofen auf 180 °C vorheizen. 2 Backbleche mit Backpapier belegen.

Biskuitteig herstellen. Siehe dazu auch hier.

Biskuitmasse gleichmäßig auf die Bleche verteilen und glatt streichen. Im Ofen für 12-15 Minuten goldgelb backen. Herausnehmen und noch warm auf leicht mit Zucker bestreute Backpapierbögen stürzen. Die Backpapiere, mit denen gebacken wurde, mit Wasser bestreichen und dann abziehen. Auskühlen lassen. Ggf wenden, falls sie sich doch festsetzen.

Hier muss man mit Augen- oder Centimetermaß nachmessen, wie groß man die Stücke haben will – aber noch nicht schneiden! Nur die Teigränder entsprechend wegschneiden, aber noch keine Würfel formen!

Teigränder in einer Schüssel sammeln – das brauchen wir gleich für die Punschcreme.

Haselnusskerne mit flüssiger Schokolade, Marillenmarmelade, Zitronenschale und Marillenlikör zur den Kuchenbröseln geben und alles zu einer geschmeidigen Punschmasse vermischen. Diese auf eine der Biskuitplatte verstreichen und die andere Biskuitplatte darüber stülpen. Mit einem Bogen Packpapier und einem Gewicht beschweren. 2-3 Stunden ruhen lassen.

Die doppelte Kuchenplatte zu möglichst gleichmäßigen, gleich großen Würfeln zerschneiden. Den Staubzucker und Rum in einer Schüssel glattrühren und mit der Lebensmittelfarbe nach eigenem Wunsch von weiß über rosa zu rot färben. Krapferl mit der Glasur überziehen – am besten mit einer Gabel aufspießen, mit einem Löffel etwas Glasur drübergießen, dann abtropfen lassen (Tropfen natürlich zurück in die Schüssel mit dem restlichen Überzug dirigieren) und dann das Krapferl auf Backpapier stürzen. Dann den Überzug fest werden lassen – das dauert ca. 1-2 Stunden. Ggf. Dekoperlen setzen.

Servieren. Komplimente kriegen – und ganz viele davon essen!

(und leider bald wieder welche machen müssen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo